Samstag, 21. April 2018

Vlotho, die Straßenpläne

Erfahrungsgemäß gibt es auf den Sammlertreffen immer mal den einen oder anderen Sammler, der für die Präsentation den Straßenplan mit den entsprechenden Häusern nutzt.
Ob nun den alten Plan oder die Wiederauflage oder auch die Pläne der "wikingsammler" bleibt der Vorliebe des Sammlers überlassen.
Ich weiß nicht mehr genau, welche Pläne nun für die einzelnen Schaustücke verwendet wurden.

Bei dieser Präsentation stellte der Sammler den Wiking-Straßenplan dem Lego-Plan in 1:87 gegenüber
Da der Wiking-Plan bekannt ist, bis auf die seltsam anmutende Tankstelle oben rechts in der Ecke, habe ich mein Augenmerk eher auf die Lego-Modelle gelenkt.

Die Häuser bestehen alle aus original Bausätzen, die Lego seinerzeit passend zum Plan produziert hat.

Wiking Shell Tankstelle

Lego Shell Tankstelle

Der Lego-Plan einmal aus anderer Perspektive

Zuletzt noch ein Blick auf die ungewöhnliche Tankstelle, die sich vom Typ her recht harmonisch in die Szenerie einfügt.
Die Tankstelle wurde von "die Wikingsammler" für den Straßenplan 4 produziert. Hier habe ich den Plan und die Gebäude 2009 schon einmal vorgestellt.

Weiter geht es mit einem Straßenplan mit unverglasten Modellen. Darunter einige echte Schätzchen.

Garniert mit Zubehör der entsprechenden Zeit machen die bunten Rollachser schon richtig was her.
Unverglaste modelle waren übrigens in diesem Jahr beim Sammlertreffen selten.

Wunderbare Metallic-Versionen oder auch mellierte Modelle gab es zu bestaunen

Mein Highlight auf diesem Plan war aber der silberne Horch.

Und weil er so schön ist nochmal in Groß.

Aber auch der ultramarine farbige Opel Caravan ist ein Hingucker.

Zum Abschied noch einmal der Horch aus anderer Perspektive

Weil die kleinen Maßstäbe immer selten sind auf den Sammlertreffen, danke ich diesem Sammler besonders, dass er sogar seine 1:160 Modelle auf einem Straßenplan präsentiert.

Ordentlich was los in Wiking-Winzhausen

Ich verstehe gar nicht, warum Wiking nie eine Straßenbahn in der Spur N gemacht hat.
Schade eigentlich.

Alles so schön blau hier. Auch diese Roll- und Quetschachser wurden auf einem straßenplan serviert und werden darum auch hier gezeigt.

Auch hier wurden einige "Leckerchen "gezeigt.

Der letzte Straßenplan stammt wie unschwer zu erahnen vom Chronisten.
Da ich davon ausgegangen bin, dass hauptsächlich altes "Gerümpel" gezeigt wird, wollte ich demgegenüber möglichst viel Aktuelles zeigen.

Darum finden sich auf diesem Straßenplan auch nur Artikel der letzten Jahre.
Die neuen Wikingmännchen begucken erstaunt das aufsetzen einer Straßenbahn von einem Culemeyer Straßenroller.
Diesmal richtig und nicht von schräg, nicht das der Johannes wieder mosert! ;o)

Eigentlich hatte ich gehofft, die aktuell avisierte Straßenbahn von Wiking schon auf das Schaustück "pflanzen" zu können. So habe ich am Tag vorher noch schnell die Nassschieber auf die Straßenbahn von 1982 angebracht. Eine echte Fummelarbeit.

Beim Fahrradladen werden gerade neue Räder angeliefert.

Ja, ich weiß, in der Stadt gibt es nur Nobelschlitten. Bedankt Euch bei Wiking!
Gab es in den 30ern überhaupt schon "Brot- und Butterfahrzeuge"? Oder war Autofahren nur etwas für Betuchte?

To be continued!

Montag, 16. April 2018

Vlotho, die Dioramen III

Weiter gehts mit den Dioramen der Teilnehmer:

Es ist immer wieder erstaunlich auf welche Ideen die einzelnen Sammler kommen um mit einfachen Mitteln Modellen Leben einzuhauchen. Wiking hat aber mit seinem Zubehör wirklich an alles gedacht. Man muss es nur zusammenfügen und Kreativität walten lassen.

Auf dem Circuit de Wiking kreisen die Silberpfeile sehr zur Freude der Zuschauer.

Der geneigte Sammler entdeckte die eine oder andere Besonderheit.

In der Vorstadt herrscht reges Treiben und die Wiesen vor den Toren des Renngeschehens sind ordentlich zugeparkt.

Weiter geht es mit einem Diorama, dass schon in Lüdenscheid vorgestellt habe, hier aber liebend gerne noch einige Details zeige:

Die Stubbe Schwebebahn fügt sich harmonisch in dieses zauberhafte Diorama ein.

Der Schwebebahnhof

Die Kehrschleifen wirken in der Tat wie Ufos über der Anlage.

Perspektiven

Herr Müller wartet auf die Ankunft seiner Kinder.

Schwere Lasten müssen auch schon mal mit der Karre transportiert werden.

Für alles andere gibt es einen Kran und LKWs

Geschäftiges Treiben rund um den Bahnhof.

Fleisch und Wurstwaren
Die Post hat über den Mittag zu, Behörde eben!

Die Tankstelle wirkt unter den Masten der Schwebebahn etwas gedrängt. Wer weiß was eher da war?

Die nächsten Schaustücke sind komplett aus Pappe und Papier gebaut:

Speditionshof der Firma Hoyer

Auch bei Danish ist ordentlich was los.

Sonntag, 15. April 2018

Vlotho, die Dioramen II

Für alle, die schon ungeduldig mit den Hufen scharren, gibt es heute etwas neues auf die Augen.
Viel Spaß beim schauen.

Aus der Bastelschmiede Hertmann/Rayen, die schon aus diversen Wiking-Magazinen bekannt sein dürfte kommt dieses Kleinod.
Eine Durchgangsstraße mit Tanke und Gaststätte.

An der Tankstelle ist schon schwer was los.

Vor der Raststätte sitzen völlig ermattet Herr und Frau Liesegang, die auf keinem Diorama der beiden Erbauer fehlen dürfen.
Gott sei Dank bringt der Lieferant gerade eine neue Fuhre Limo und Gerstensaft.

Die Kühe schauen interessiert zu, wie sich der Tieflader  über die schmale Straße schlängelt.

Apropos Kühe, die Milka-Kuh ist schon ein Running-Gag auf den verschiedenen Dioramen der beiden Bobs-Baumeister.

Der Tankwart ist völlig aus dem Häuschen. Einen Porsche Carrera hat er auch nicht alle Tage an der Zapfsäule stehen
Die Raststätte ist gut frequentiert und das alte Pärchen fühlt sich in der Mittagssonne sichtlich wohl.
Wen der Spanner ins Visier genommen hat???

Der graue Wolfshund bewacht das Anwesen der Tankstelle.

Weiter geht es mit einem anderen Schaustück:

Zählen die Bayern eigentlich zu West Germany???
Wenn es nach denen geht, hätte die schon bald ihren Kini wieder.
Der Erbauer des Schaustücks stammt nämlich aus dem Süden der Republik.
Darum dieser kleine Exkurs, bevor jetzt ein Sturm der Entrüstung los geht! ;o)

Thema des Schaustücks ist eine Schmalspurbahn , ein Steinbruch und ein Umzug.
Die Modelle auf dem Schaustück zeigen gleich, wer für dieses Diorama verantwortlich ist.
Der blaue Unimog mit den weißgrauen Rädern ist übrigens das aktuelle Sondermodell Nr. 43

Die Bahn stammt von minitrains. Darauf darf die Neuheit 5099 Tieflader mit Planierraupe von Wiking "Wolli Bau" nicht fehlen. Die Gleise sehen den alten Egger-Gleisen ziemlich ähnlich.
Warum im Hintergrund ein Zug mit Bundeswehr Unimogs den Berg hinauf kraxelt habe ich vergessen zu fragen.
Aber das Diorama war insgesamt ziemlich Unimog-lastig.

Fritz Gieseler liefert gerade die Möbel an, damit Familie Lechtermann endlich in ihr neues, schmuckes Zuhause einziehen kann.

Apropos Unimog, davon kann es eigentlich nie genug geben. ;o)

Die Bahn umrundet eine Kiesgrube mit einem kleinen Badeteich.
Ob Professor Toysen wirklich Spaß daran hat, dort sein Motorboot zu wassern?
Aber vielleicht möchte er auch nur testen, ob es dicht ist und der Motor eine längere Spritztour übersteht?

Vorne zuckelt gerade die kleine Bahn vorbei. Ein nettes Spielzeug, dass während des Tages unermüdlich seine Kreise zog.

Jürgen Flitzke in seinem schicken, blauen Mercedes Cabrio überlegt krampfhaft, wie er an den beiden vor ihm schleichenden Unimogs vorbei kommt. Aber die Passstraße ist einfach zu schmal.

Kurzes Filmchen zur Bahn.