Mittwoch, 9. Januar 2019

Achtung, Warnung!

Hin und Wieder suche ich meinen Blog im www, meist über google.
Natürlich auch über die Bildersuche.
Dabei sind mir viele meiner Fotos unter falscher Adresse aufgefallen.
Hier eine Liste der gefundenen Fehladressen:

picsnaper,com
elektrosysteme.info
autoaufkleber.design
vinepearl-baidai.info
technicavita.org
s8airsoftgames.com
tintnwrap.com
electricanarellan.com
poweracademy.com
athletbook.com
vtwctr.org
cyrilsfishhouse.com
de.similasites.com
carwiringdiagram.heroknapp.com
b.printablehd.com
datusarakai.com
armata-corsa.com
thesaladopatio.com
rusankalulinaria.info

und möglicherweise weitere.

Das Perfide, klickt man auf die Fotos bekommt man u.U. eine Sicherheitswarnung oder man landet schnurstacks auf irgendwelchen pornografischen Seiten oder Zockerseiten.
Manche dieser Fotos tragen seltsamer Weise noch die Zeile h0-klassiker im Header, sonst könnte man sie unter diesem Suchbegriff nicht finden!
Oder habe die Verbrecher bloß meine Fotos verlinkt und haben sie gar nicht selbst auf ihren Seiten implementiert?

Darum hier nun der Warnhinweis nur auf Fotos zu klicken, die tatsächlich die Herkunft "h0-klassiker.blogspot.com" tragen. Denn nur dort gibt es weiterführende Infos zum Foto. Alle anderen Adressen führen ins Verderben! ;o)

Gibt es eine Möglichkeit, sich gegen diesen Missbrauch zu wehren. Oder den Fotodiebstahl mit rechtlichen Mitteln zu unterbinden?
Vermutlich ist unter den genannten Adressen sowieso niemand erreichbar?

Also hier noch einmal eindringlich die Warnung:

Finger weg von unbekannter Fotoherkunft!

Montag, 7. Januar 2019

Hanomag ST 100 Pritschen-Lastzug mit Kohleladung (3500)

Das erste Bild soll verdeutlichen, dass der Hanomag ST 100 ziemlich gut in die Riege der Klassiker und damit der klassischen LKWs passt.
Ursprünglich erschien der ST100 1982 im Wiking-Programm.

Schon ein Jahr später, nämlich 1983 wurde der Hanomag ST 100, der ja 1982 unter der Nummer 502 eher den Veteranen zugedacht war in den Adelsstand der Klassiker unter der Nummer 3500 erhoben.
Als Zugmaschine mit 2 Anhängern und Kohlenladung.

Im selben Jahr wurde dieser Anhänger mit Rübenladung als Neuheit eingeführt, als Anhängsel für den Lanz Bulldog. Der Anhänger mit Rübenladung erhielt im Wiking-Programm ebenfalls eine 3000er Art. Nr..
Ein Jahr später erhielten alle Klassiker eine neue Artikelnummer im Bereich der 800.

Im Jahr 2010 gab es in einmaliger Auflage das Premium-Modell 130467 Kokereibetrieb. Zum Umfang des Bausatz gehörte ein Hanomag ST 100 mit 2 Kohlenanhängern.

Die Zugmaschine fährt für den Kokereibetrieb Schimansky. Es handelt sich um das Fahrzeug 3.
Ob es auch Fahrzeug 1 + 2 gibt ist nicht überliefert! ;o)

Das Modell ist nicht nur ein purer Abklatsch des Modells von 1983 sondern wurde komplett neu Produziert.
In der Zwischenzeit bekam die Zugmaschine und auch die Anhänger neue Bodenprägungen und feinere Zughaken.

Auch die Bedruckung der Türen sorgt für Abwechselung.

Ein schickes Modell.

Die Gegenüberstellung von alt (links) und neu (rechts) offenbart den Unterschied. Auch farblich gibt es Nuancen.

Auch hier wieder alt (oben) und neu (unten) erkennbar an der kleineren Zughakenöse.

Auf diesem Foto kann man den Farbunterschied deutlich erkennen.

Auch bei den Inneneinrichtung gibt es farbliche Unterschiede.

Sonntag, 30. Dezember 2018

Rückblick und Ausblick

Es ist schon eine schöne Tradition zum Jahresende noch einmal das Hobby-Jahr Revue passieren zu lassen.
Was war wichtig, was ist hängen geblieben und was wird das nächste Jahr bringen?
Der Januar war geprägt durch den Besuch der Lipper Modellbautage in Bad Salzuflen. Zusätzlich kamen einige neue Motorräder in die Sammlung.
Anfang Februar kamen einige neue Männekes in die Sammlung. Für solche Figürchen bin ich immer empfänglich. Kurze Zeit später hat mich ein Schlaganfall dahin gerafft.
Ende März war ich einigermaßen wieder her gestellt. Sodaß ich Anfang April für einige Stunden beim Sammlertreffen in Vlotho dabei sein konnte. Ich habe es genossen! Im Mai habe ich meine Widereingliederung in den Beruf beendet. Damit konnte ich das Thema Schlaganfall auch mental abhaken, obwohl es mich auch heute noch begleitet.
Im Mai konnte ich meine ersten Neuheiten für 2018 vorstellen.
Im Juni war ich erstmals wieder bei einem OWL-Stammtisch dabei und es gab wieder quietschbunte Männekes für die Sammlung und einige Roller für die Motorradsammlung.
Im Juli war ich mit meinem Jüngsten in Lüdenscheidt zur Modellwelt. einmal im Jahr ist der besuch Pflicht! Ausserdem gab es erneut Modellmotorräder für die Sammlung. Richtig schöne, Alte!
Das Highlight im August war der Gartenstammtisch. Es ist immer wieder schön, alte Bekannte in geselliger Runde zu treffen. Natürlich gab es auch im August wieder Männekes, diesmal in OVP von EKO und Motorräder.
Im September gab´s nach langer Zeit mal wieder etwas im Maßstab 1:200 für die Sammlung. Zudem fanden einige neue Bücher fürs Hobby ins Buchregal.Ein weiterer OWL-Stammtisch wurde besucht und die August-Neuheiten konnten beschrieben und vorgestellt werden.
Im Oktober habe ich endlich wieder einige neue Klassiker in die Sammlung einreihen können, die schon länger auf der Suchliste zu verträglichen Preisen standen.
Merke: alles kommt wieder!
Außerdem hat sich mit Brettspielen, die in mein Blickfeld geraten sind und bei denen besondere Spielsteine dazu gehören ein weiteres Sammelthema auf getan, welches eventuell im nächsten Jahr noch vertieft werden könnte?
Im Oktober habe ich weitere neue Bücher ins Hobbyregal schieben können.
Der Bus von Dinky war ein einmaliger Ausrutscher. Das Thema Busse werde ich nicht weiter verfolgen. Wohl aber das Thema Motorräder in Brettspielen. ;o)
Der November war wieder geprägt von vielem Neuen. u.a. die Oktober-Neuheiten von Wiking, Einige neue Motorräder in diversen Brettspielen. Einige Pilot und Wikingmodelle im Maßstab 1:200 sowie auch einige Klassiker für die Sammlung. Der letzte OWL-Stammtisch in 2018 wurde besucht und 2 neue Brekina Bullis für die Sylt-Sammlung zogen in die Vitrine.
Außerdem konnte ich mein persönliches Jahreshighlight in die Sammlung stellen, den Fahrschulsatz von Schneider-Garthe mit diversen Pappmache-Modellen und Blech-Verkehrsschildern.
Den Abschluss bildeten zwei sog. Margarine-Figuren die neu in die Motorradsammlung rollten.
Der Dezember war ebenfalls wieder von einigen neuen Motorrädern für die Sammlung geprägt u.a. ein Holzmodell aus dem Erzgebirge.
Ausserdem habe ich meine Linkliste etwas überarbeitet.
Ich konnte ein neues Buch ins Hobbyregal stellen und habe erneut länger gesuchte Modelle für kleines Geld erwerben können.
Die Dezember-Neuheiten wurden vorgestellt.
Dieser Umstand wird mich auch in den kommenden Jahren begleiten, tunlichst keine neuen Sondermodelle zu erwerben sondern auf ein Schnäppchen warten, dass garantiert irgendwann kommt!
Jetzt muss ich mich nur noch bei den Wiking-Neuheiten beherrschen!
Auch da wird in Zukunft nur noch sehr wählerisch ausgesucht.
Wiking versteht es aber auch zu gut, den Sammler mit feinen Modellen zu ködern! ;o)
Der Dezember brachte auch eine neue Kamera, mit der ich mich in den letzten Tagen ausführlich beschäftigt habe.
Mal schauen, wie es mit dem Thema weiter geht, so richtig zufrieden bin ich noch nicht.

Was mag das neue Jahr bringen?
Zunächst mal hoffe ich, dass ich gesund bleibe. Dazu gehört der feste Vorsatz schlanker zu werden.
Das bezieht sich auch auf die Sammlung. Es wird 2 Themen geben, die weiter verfolgt werden, als da wären Klassiker und Motorräder!
Alles andere kommt auf den Prüfstein!
Dass bedeutet auch, dass im nächsten Jahr nicht mehr viele Wiking-Neuheiten in die Sammlung fahren. Denn auch im vergangenen Jahr gab es kaum klassische Mopf´s! ;o)
Vorschläge habe ich bei Wiking schon eingereicht, aber ausser den typischen Floskel-Antworten kam noch nix dabei heraus.
Man wird sehen.....

Den Blog werde ich weiter betreiben, aber ob er wieder so Umfangreich wie 2018 mit immerhin 60 Beiträgen ausfallen wird?
Weiterhin werde ich versuchen die OWL-Stammtische zu besuchen und wenn es sich einrichten lässt auch mal wieder den Stammtisch in Hildesheim zu besuchen.
Die Messe in Bad Salzuflen steht schon fest auf dem Plan und ein Besuch in Lüdenscheidt gehört eigentlich auch dazu.
Mal schauen, welche Events sonst noch auf dem Programm landen werden?
Vielleicht lässt sich auch die eine oder andere Börse mal besuchen, oder die Intermodellbau in Dortmund? Da war ich auch schon einige Jahre nicht mehr.
Nunja, mal schauen was das neue Jahr alles bereit hält?

Zuletzt noch ein Blick auf Zahlen und Fakten.
Im Jahr 2019 jährt sich der Blog zum 13. mal. Mit 60 Beiträgen liegt das Jahr im oberen Drittel. Der Dezember sticht mit 10 Beiträgen deutlich hervor.
30 mal wurde kommentiert, wobei einige Beiträge von mir auf Antworten mit eingerechnet sind. ;o)
Nicht immer ist alles "Klasse" manchmal wurde auch "geht so" oder "voll mau" angeklickt.
Der Dezember war mit 4586 Besuchen der stärkste und der Juni mit 3211 der schwächste Monat. Im Mittel besuchen jeden Monat zwischen 3500 und 3600 leser meinen Blog. An Spitzentagen bis zu 300 Besucher.
An erster Stelle rangiert immer noch die Modellbahnausstellung in Bad Oeynhausen von 2009 gefolgt vom Wiking Mythos (die Ausstellung in Gescher 2008) und dann Ladegut Spur N 2008.
Am häufigsten wird via Google auf meinen Blog zugegriffen, aber auch über die Linkseite der Wiking Datenbank.
Die meisten Besucher kommen aus Deutschland gefolgt von den Vereinigten Staaten und Russland.
Der Zugriff erfolgt via Firefox oder IE oder Chrome (in der Reihenfolge) meist mit Windows oder Mac, dann Android.


Bleibt zuletzt nur noch allen Bloglesern einen guten Rutsch nach 2019, Glück, Erfolg und vor allem Gesundheit  für das Neue Jahr zu wünschen.
Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen.
Viele Grüße

Martin







Dienstag, 25. Dezember 2018

Neues, inkl. meiner Wiking Neuheiten Dezember 2018

Kurz vorm Fest gab es noch ein paar Weihnachtssterne für kleines Geld.

Aus der Sylt-Edition kam die 2. Version in die Sammlung. Ein Ponton Mercedes für das kleine, mondäne Dörfchen Kampen auf Sylt.

Dazu passt die silberne Farbgebung prächtig.

Der Mercedes MB L 2500 Koffer-LKW ist ein unbedrucktes Ladegutmodell für Trix.
Die beiden anderen Mercedes Benz stammen ebenfalls von Collect & Invest.
Startpreis bei ebay 1 Euro. Der virtueller Hammer fiel ungefähr bei der Hälfte der UVP des Auftraggebers! 50% gespart!

Herr und Frau Glitter auf dem Weg zu Gogärtchen in ihrer niegelnagelneuen Limousine.

Der rasende Reporter muss das Glamourpärchen gleich für das Inselblättchen ablichten.

Neben der Ponton Limousine parken die echten Luxusschlitten.

Der Mercedes 600 in silber musste einfach in die Sammlung.
Und der güldene kam dann wie ein kleines Hündchen dazu!

Auch dieses Modell kam für deutlich unter Wert in die Sammlung.
Der Anbieter hatte Preisvorschlag akzeptiert. Ich habe es einfach mal probiert.
Bingo!
Vielen Dank an den Anbieter!

So sieht es unten drunter aus.

Weiter geht es mit den reellen Modellen, meinen Wiking-Neuheiten Dezember 2018.
Gekauft bei meinem Stammtisch-Dealer zum fast normalen Preis und "Frei Haus-Lieferung" am Heiligen Abend.
An dieser stelle noch einmal vielen Dank für diesen Service.
Wo gibt es dass sonst noch?? ;o)

Drei wirklich schicke Modelle.

Besonders gespannt war ich nach den Vorschuss-Loorbeeren auf den Tempo Matador.

Fangen wir aber mit dem größten Modell an, dem Setra-Bus in bicolor.

Beeindruckend sind vor allem die Bedruckung der Fensterstreben.
Und der Gepäckträger. Ist der neu?

Viele feine Details machen aus dem ohnehin tollen Bus ein echtes Schmuckstück.

Was so ein bißchen Farbe doch ausmacht und auch die Detailbemalung an der richtigen Stelle.

Was mir nicht in den Kopf will, Wiking hat sowohl Bussfahrer wie auch Passagiere. Warum hat man die wiederentdeckten sitzenden Personen, die erstmals im Trambus Verwendung fanden nicht auch im Setra unter gebracht?

Ich habe mal etwas herum gespielt und die Figuren aus dem Trambus in den Setra gesetzt. Dazu noch den Busfahrer ans Lenkrad gesetzt.
So sieht der Bus doch richtig Klasse aus, oder?

Auch mit aufgesetztem Dach wirkt dass noch!

Ich bin begeistert. Warum denkt Wiking bei Bussen so selten an die Figurengruppe?
Die machen sich doch in allen Bussen gut.

Das gesilberte Chassis steht dem Setra ausgezeichnet.

Der Tempo Matador ist eine komplette Neuentwicklung. Made in China.
Auf der Spielwarenmesse klaffte zwischen der Fahrerkabine und der Motorhaube noch eine größere Lücke. Die hat Wiking jetzt beim Serienmodell eliminiert.

Knuffig schaut er aus, der Matador, irgendwie wie ein trauriger Bassethund mit seinen strahlenden Dackelaugen.
Die Stoßstangenhörner wirken etwas zu groß geraten.

Ein feines Modell mit toller Bedruckung.

Auch wenn es insgesamt etwas hochbeinig wirkt, scheint es vorbildgerecht umgesetzt.

Selbst das Chassis wurde sehr filigran dargestellt.

Der Mercedes 260 D war das erste Dieselfahrzeug von Mercedes Benz.
Jetzt hat Wiking dem Modell von 1973, da erschien es erstmalig im Wikingprogramm und war damit einer der ersten Klassiker ein Denkmal gesetzt.

Da haben die Modelleure schon vor 45 Jahren ganze Arbeit geleistet. Getreu dem Motto "nur das Wesentliche zeigen" gibt das Modell alle Merkmale gekonnt wieder.

Durch die Lackierung und die zusätzlichen Aufdrucke wirkt der Mercedes richtig edel.

Ein besonderes Highlight sind die lackierten Felgen.

Neue Bodenprägung.

Sonntag, 23. Dezember 2018

Frohes Fest 2018

Mit einigen Weihnachtsternen möchte ich allen Bloglesern und Freunden meiner Seite ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest wünschen.
Genießt die friedliche Zeit im Kreise derer, die Euch wichtig, lieb und teuer sind.
Lasst es Euch gut gehen und vergesst nicht, warum wir Weihnachten begehen!