Mittwoch, 3. November 2021

Nottuln, die Schaustücke IV

Und weiter geht es mit mit einem weiteren außergewöhnlichen Schaustück.
 
Soweit ich es mit einem Ohr mitgehört habe, sollen die Häuser und das Zubehör von Produzenten aus der ehemaligen DDR stammen. Ich lasse mich da aber gerne belehren.

Neben einigen PKWs waren überwiegend Magirus Rundhauber unterwegs.

Natürlich dürfen passende Anhänger mit Ladegut nicht fehlen.

An der Meierei fährt gerade Bauer Ewald vor um die frische Milch zu liefern.

Die Rückseite der Meierei.

Warum der Kran mitten auf dem Platz steht? Weil er es kann!😉

Ja, auch der Zirkus kommt in die Stadt. Der brave Elefant Balduin kennt die Werberundfahrt durch die Städtchen schon und bleibt wie eine Eins ganz ruhig auf der Ladefläche stehen.

Etwas versteckt im Eck stand noch ein seltsam anmutender Tankwagen, der vor einiger Zeit bei ebay für Furore sorgte.

Hier noch einmal etwas größer....

.... und hier von der anderen Seite.
Ich lasse die Fotos mal unkommentiert.

Der Magirus aus der Sicht der Wikingmännchen.

Ob dieses Häuschen mit den beiden Preiserfiguren tatsächlich aus der ehemaligen DDR stammt?
Zumindest produzieren die beiden Steinmetze im Sauseschritt Grabsteine für Halloweentown!😂
 
Zuletzt das Diorama des Chronisten.
ich wollte ausschließlich Modelle (Klassiker) aus der PMS Verkehrsmodelle Serie zeigen.

Da hat Wiking ja in der letzten Zeit noch einiges an den PMS geliefert.
Leider fehlen immer noch einige Exemplare, besonders einige PKWs.

Da mir die Straßenbahn  in der Sammlung noch fehlt musste ich auf eine andere aus dem großen PMS-Sortiment zurück greifen.

Ansonsten lässt sich mit den Modellen die Bahnhofstraße schon recht ordentlich bestücken.

Der Krupp Ardelt Kran ist der, der zum Polabausatz gehörte.
Vielleicht tausche ich den irgendwann mal aus gegen einen Kran vom PMS.
Gab es den vom PMS in der Verkehrsmodelle Serie?

Die Feuerwehr ist bemüht das Kreiswehrersatzamt zu löschen! Aus Gründen!

So, Ihr Lieben.
Das wars mit den Schaustücken vom WtW. Mehr Fotos habe ich nicht.
Es folgt noch ein Beitrag zu Museum und einer zu den 1.1 Autos im Museum.
Etwas Geduld Bitte!

Dienstag, 2. November 2021

Nottuln, die Schaustücke III

Dieses poppige Bus-Schaustück zog meinen Blick magisch an.

Gab es dort doch einige T7 Busse zu bestaunen, die man in diesen hübschen Farben auch nicht täglich.

Besonders der Schulbus mit seiner Warnschraffur stach ins Auge.

Am Heck sorgt der Hinweis auf ein Überholverbot dafür nachfolgende Fahrzeuge zu warnen, denn Schüler könnten unvermittelt auf die Fahrbahn treten ohne auf den Überholverkehr zu achten.

Der Kühler und die Scheinwerfer sind gesilbert und auch auf der Fahrerseite sorgt die Warnschraffur für Sicherheit der Schüler.

Wunderbar lackierter Stromlinienbus mit roten Rädern.

Der Eigentümer dieser Preziosen versicherte, dass orange die Lieblingsfarbe sei! 😉

Darum gab es auch noch mehrere Busse in Orange und Rottönungen.
Trambusse gehen ebenfalls immer.

Der Kunststoff ist sogar leicht durchscheinend.

Dieses dunkle rot mit weißen Rädern sieht auch sehr hübsch aus.

Wiking-Modelle zeigen sich von ihrer Schokoladenseite, war das Thema des folgenden Schaustücks.
Eine süße Idee!😁

Braun und blau wecken falsche Assoziationen. Es geht um Schokolade und Wikingautos.
leider habe ich versäumt mir erklären zu lassen, welche Gedanken sich der Sammler bei diesem Schaustück gemacht hat.
Lasst einfach die Fotos auf Euch wirken.
Der Sarroti-Mohr lächelt dazu!

Schokobraun und Karamellcreme.

In Wikingen ist eine Käferplage ausgebrochen.

Die Farbe Rot überwiegt. 
Eigentlich waren die 60er und vor allen die 70er doch deutlich farbenfroher!

Noch einmal eine Übersicht aus der anderen Position.

Mit diesen beiden Käfern gelingt der Übergang zum nächsten Schaustück problemlos.

Der Name ist Programm.

Der Tenor dieses Schaustücks lautet hellgelbgrau.
Einige andere Farben sorgen für etwas Unterbrechung im Ton in Ton.

Der Farbton zieht sich durch alle Epochen.

Warum wird hier eine Straßenbahn ausgesperrt?
Shit happens!

Ok, ein Diorama nach einer wahren Begebenheit. Ein Büssing 8000 LKW hat in Kiel, in der Nähe des Wasserturms eine Straßenbahn gerammt. diese ist durch die Wucht des Anpralls aus den Schienen gesprungen und auf die Seite gekippt. Zum Glück wurde niemand verletzt. Die erschrockenen Fahrgäste haben sich vor der Apotheke versammelt.

Ein Culemeyer ist schon vor Ort und Kräne versuchen die Straßenbahn wieder auf zu richten.

Stilgerecht mal ein sw-Foto.

Zunächst wird mit allen Beteiligten beratschlagt wie man am besten vorgeht.

Die Firma Büssing hat ebenfalls einen Abschleppwagen bereitgestellt um den havarierten Büssing 8000 in die Werkstatt zu schleppen.
Der Erbauer dieses Dioramas hat noch so manche Anekdote dazu erzählt. z.B. dass er selbst im Haus neben der Apotheke gewohnt hat.
Wer kann von seinem Schaustück schon berichten, dass es autobiografische Züge aufweist?😉

Morgen geht`s weiter!

Montag, 1. November 2021

Nottuln, die Schaustücke II

Weiter gehts mit den Schaustücken aus Nottuln.

Einen großen Schulsatz sieht man auch nicht alle Tage.

Mit allen Verkehrszeichen, Schildern, Straßenbahnhaltestellen, Ampel, Polizisten, Rad- und Motorradfahrer und jede Menge Figuren.

Beachte die Figurengruppe rechts unten, die einer Figur beraubt wurde, damit sie in die Halterung passt!

Die Fahrzeuge wurden bis auf die beiden beigen Anhänger alle zugerüstet, weil die Modelle über die Jahre entweder zerspielt wurden oder verloren gingen. 

Der große Schulsatz mit allem drum und Dran ist eine echte Rarität...

... und kostete damals Anfang der 50er 40 DM.

Kein Schnäppchen. 

Große Feuerschiffe im Maßstab 1:666 aus Metallguss.

Die kleinen Feuerschiffe im Maßstab 1:1250

Nicht nur von Wiking sondern auch von Dr. Grope aus Kunststoff (im Hintergrund), vorne nochmals die großen Feuerschiffe in 1:666 .

Die kleinen Häuschen aus dem Erzgebirge sind immer wieder schön anzusehen.

Die Mischung aus unterschiedlichen Häusern lässt das Ensemble stimmig wirken.

Einzelne Gehöfte am Jägersberg.

Was für eine Arbeit, diese kleinen Dinger zu bemalen und zu bestempeln.

Der Leuchtturm Roter Sand steht jetzt bei Kiel! 😉

Wie komme ich jetzt von den Schiffen zu Taschenboxen und Nietenhosen?

Genau darum dreht sich nämlich das nächste Schaustück. Es geht um Parkgaragen und Autos.

Dazu fällt mir ein Satz aus einem U. Biene Buch ein in dem es sinngemäß um das Eigenleben der Modellautos in den Hosentaschen echter Jungs geht.

Wie gut, dass Wiking einfach an alles gedacht hat und diese Boxen, sprich Parkgaragen extra für die Unterbringung der geliebten Autos in der Hosentasche produziert hat?

Wie gut, wenn man dann auch noch ein paar extra Wikingtaler (siehe rechte Geldtasche an der Nietenbuxe) für den Neuerwerb dabei hat! 😁

Leider habe ich von diesem Schaustück nur ein Foto. Der Sammler hat sich Gedanken über den Rundhauber von Mercedes gemacht und stellt die Evolution an Beispielen inkl. der passenden Texte vor.

Asche auf mein Haupt!

Der Sammler dieser Kiste muss wohl Jahrgang 1967 sein.

Anhand der Preisliste hat er sämtliche Neuheiten zusammen gesammelt um sie beim WtW zu präsentieren.

Lang- und Rundhauber müssen den Frontlenkern weichen, PKWs werden größer, und noch werden die Modelle in tollen Pappschachteln verkauft.

Die Fahrzeuge der 60er Jahre haben noch ein Gesicht und Wiking versteht es den Modellen einen Stempel aufzudrücken.

Die Preislisten werden von F. Peltzer noch handgeschnitzt.😉

Der Sammler dieser Pritschen LKWs hat sich ebenfalls spezialisiert und seine Leidenschaft zur Passion gemacht. Erstaunlich was man da alles zusammentragen kann.

Schön bunt sind die unverglasten Rollachser obendrein.

Reimportierte Wikingautos aus Übersee.

Darum steht auch fett drauf "MADE IN WESTERN GERMANY".

Ob diese frühen VW Käfer Cabrios auch daher stammen habe ich nicht erfragt.

P.S.: Leider sind nicht alle Fotos etwas geworden. Die Lichtverhältnisse und auch die Platzverhältnisse ließen manchmal nicht mehr zu. Trotzdem habe ich einige der "Unterwaaseraufnahmen" mit in den Blog aufgenommen, um überhaupt einige Ansichten präsentieren zu können.
Ich hoffe, ihr seht geflissentlich über die eine oder andere verschwommene Aufnahme hinweg und könnt Euch trotzdem an den Bildern freuen?