Samstag, 6. September 2014

OWL-Stammtisch, September 2014

Am Freitag den 5.09. war es mal wieder Zeit für einen echten Männer-Stammtisch! ;o)
Die Modellautofreunde trafen sich an altbekannter Stelle in Porta um zu quatschen, zu fachsimpeln und ihre Schätze zu zeigen.
Was gab es nicht alles zu sehen!
Wie gut, dass es wieder einige Sammlerfreunde gab, die auch über den Wiking-Tellerrand schauen.
Aber ich will Euch nicht lange auf die Folter spannen und fange mal gleich an:

Der große Organisator!

Und der Sammler blicket stumm.....
Eheim soweit das Auge reicht. Alles überragend der Funkturm als Fertigmodell mit Originalkarton. Der Hammer.
Sogar die filigrane Funkantenne war noch intakt. Eigentlich war das gezeigte Ensemble sogar fast ladenneu. Ob der Aufzug funktioniert war dem Eigner nicht bekannt, da flammneu in der Sammlung. Soll aber noch getestet werden! Ich bin gespannt.

Neben dem Funkturm gab es jede Menge Startpackungen des Trollybus in unterschiedlichster Farbgebung und jede Menge Zubehör, hier die Andreaskreuze für den Bahnübergang.

Auch der creme/rote Trolly-Bus macht einen Ladenneuen Eindruck. Viel zu Schade um damit zu spielen! ;o)
Kennt jemand den Pappaufsteller?
Scherz, der ist Handmade vom Eigentümer! Jau, sowas macht der mal eben zwischendurch. Ein echter Tausendsassa!

Der Bus in komplett creme ist auch nicht zu verachten.

Auch das Zubehör ist ladenneu. Es gibt sogar eine Auffahrrampe für den Bahnübergang mit Märklin-Metallgleisen sowie das entsprechene Dahtkreuz für Trolly und Märklin Oberleitung.
Natürlich benötigt der echte Freak auch Masten und eine Ampelkreuzung. Ich habe soetwas in dieser Fülle noch nicht gesehen. Ganz großes Kino.

Und als wäre das noch nicht genug, gabs noch ein kleines Trolly-Bus-Diorama als Zugabe. Ausstaffiert mit feinsten, zeitgenössischen Zutaten. Faller Tanke und "Gestrüpp", Preiser-Figürchen aus Holz und natürlich alte Wikinger.

Auf kleiner Fläche viele feine Details. Zum niederknien! Wer genau hinschaut erkennt vielleicht, das die Oberleitung nicht original ist. Dafür kann man nämlich aus ausgedienten Scheibenwischern den Metallstreifen nutzen. Ich wusste nicht einmal dass in Scheibenwischern sowas drin ist! Wieder etwas gelernt.

Und wer von den motorisierten Eheim-Bussen noch nicht genug hat, kriegt jetzt auch noch zwei ladenneue Heras-Busse auf die Augen! ;o)

"Huch, Eheim, der Waaahnsinnn!!"
Mit diesem Foto gelingt mir ganz leicht der Umstieg auf das nächste Highlight des Abends.

Modelle von Ribeirinho aus Portugal. In den 50ern bis mindestens in die 70er hinein hat der "Macher" Manuel Teixeira in großem Stil Wikingmodelle nachgemacht. Nicht nur im Maßstab H0 sondern auch im Großmaßstab 1:40. Wenn ich einen Stammtischler richtig verstanden habe, hat der Hersteller bei einem VW (Käfer?) sogar das Wiking-Markenzeichen (WM?) mit kopiert.
Der Sammler dieser Preziosen hatte eine bunte Vielfalt dieser Modelle im Gepäck.
Mir war weder der Hersteller geläufig, noch dass ich jemals ein Modell davon erspäht hätte. Der Vertrieb war wohl auch nur auf Portugal beschränkt und die Modelle wurden dort auch nicht ganz günstig verkauft.

Die Modelle unterscheiden sich alleine schon durch die Bonbonfarben, man erkennt aber deutlich wer die Idee zu Straßenbahn und DKW-Pritsche gegeben hat.

Mein persönlicher Favorit sind aber die Motorräder von Ribeirinho. Dazu später mehr. Davor ein Opel Olympia (?) und ein Jeep in etwas größerem Maßstab als H0 mit passendem Anhänger.

Aber zurück zu den Motorrädern. Der helle Wahnsinn.

Und die Farben sind einfach göttlich! ;o) Rosa und Schlüpferblau!
Vielenvielen Dank für den Blick auf diese Exoten!

Natürlich gab es auch etwas von Wiking! Hanomag im Großmaßstab 1:50 und ein Pritschenbulli mit offenem Werkzeugfach (Spielkinder ebent!) im Maßstab 1:40.

Unser Stammtisch dea.... äh -händler hatte Neuheiten im Gepäck. Der weiß schon wie er uns Spielkälber anfüttern kann. Habt Ihr schon einmal so ein Metall-Piccolo in der Hand gehabt? Die Schwere, selbst bei kleinen PKWs gespürt? Die Haptik erlebt? Und vor allem diese unglaublichen Rolleigenschaften dieser Boliden getestet? Neee?
Dann kann ich Euch gegen Kostenerstattung die Anschrift unseres Händlers nennen! :o)

Der Sammler dieser Pausbacken ist ein echter Kenner der Materie. Gott sei Dank wird die Serie mit immer neuen Varianten derzeit im aktuellen Wiking-Programm kräftig erweitert.

Der Magirus-Tieflader ist ein eher unscheinbares Modell bei Wiking. Dass es von dem Typ doch einige Varianten gegeben hat, ist vermutlich auch nicht jedem Sammler bekannt?

Kommen wir zu den Umbauten. Auch hier gibt es einige fingerfertige Stammtischler, die erstaunliche Modelle nur durch umstecken und neu beschriften anfertigen und so ganze Speditionen kompettieren.

Oder auch ihre volle Kreativität ausleben, auch wenn dafür schon mal echte und intakte Raritäten dran glauben müssen!

Weil man einen Stammtisch nie mit leeren Händen verlassen sollte und einige Gläser Honig zwar schon prima sind aber ein Krupp Titan deutlich länger hält, durfte der in die Sammlung.
Eine aktuelle Auslieferung vom Sammler-Kontor und Bildschön.

Den muss man bei diesem herrlichen Spätsommerwetter einfach draußen in der Botanik ablichten.

Und weil der wirklich Klasse geworden ist, gleich noch einmal aus einer anderen Perspektive und in Beladeposition.
Ein Hingucker.

Kommentare:

Lars hat gesagt…

Hallo Martin,

Wieder ein toller Beitrag von dir :)

Der Abend hat mir sehr viel Spaß gemacht und heute habe ich erstmal mit der Wartung des Eheim-Turm Antriebes begonnen, da er über die Jahre wohl verharzt ist.

Gruß Lars

Martin hat gesagt…

Hallo Lars,
besten Dank für die lobenden Worte. Ich freue mich, wenn es Dir bei uns gefällt und freue mich natürlich auch über die tollen Sachen die Du immer wieder präsentierst.
Hut ab vor Deiner Sammelleidenschaft!
Viel Erfolg bei Deinen Restaurationsbemühungen. Vielleicht bekommen wir den Fernsehturm ja mal in Aktion vorgeführt?
Beste Grüße
Martin