Samstag, 10. Januar 2015

Altes, Unbekanntes in 1:200


In der letzten Woche konnte ich ein Konvolut Modellautos im Maßstab 1:200 (und größer) erwerben, bei dem ich nicht Nein sagen konnte. Zumal ich viele Modelle bis dato noch nie gesehen habe.
Ich möchte dem interessierten Sammlerfreund die Modelle natürlich nicht vorenthalten, darum im Folgenden viele Fotos der besagten Modelle.

Der Verkäufer meinte, es handele sich um Modelle von Mercator, Hai und Trident.
Ein weiterer Sammlerfreund berichtete dass auch die Hersteller RC (Ron Crawford) und Sextant Modellautos im Maßstab 1:200 produziert haben.
Der Hersteller Hansa hat neben Flugzeugen im Maßstab 1:200 ebenfalls Fahrzeugmodelle, meist Panzer in 1:200 hergestellt.
Ich bin bei den einzelnen Typen, sowohl was das Vorbild als auch was den Modellhersteller betrifft völlig überfragt.

Falls ein Blogleser weiß um welche Typen oder Hersteller es sich handelt, oder sogar über Prospekte zu den Hestellern verfügt, bin ich immer Interessiert.

Aber jetzt zu den Modellen:

Diese Kutsche mit einem Fasswagen (?) scheint nicht von Mercator zu stammen.
Der Verkäufer hat die Modelle übrigens selbst bemalt, bzw. farblich verfeinert.

Ein tolles Modell mit wunderbarem Finish. Man darf ja nicht vergessen, dass diese Modelle häufig nur wenige Zentimeter messen. So misst das gesamte Gespann nicht ganz 4 cm. Die Kutsche ist wie alle noch gezeigten Modelle aus Metall.

Dieses Gespann habe ich schon als Silberlinge gezeigt, nun noch einmal live und in Farbe! ;o)

Der Zweispänner stammt von Mercator.

Besonders gefreut habe ich mich über die folgenden Modelle, da es dazu, wie hier beim Tatra auch Exemplare von Wiking in 1:87 gibt.

Es erstaunt immer wieder was auch im Maßstab 1:200 möglich ist. Mir gefällt der Metallknubbel.

Der Tatra noch einmal in ganzer Pracht.

Opel Blitz Flugfeld-Tankwagen von Wiking/LIMA und in kleinem Maßstab. Ich schreibe bewusst kleiner Maßstab, da der Opel Blitz deutlich größer als 1:200 ist (eher 1:120 oder sogar 1:160).

Schaut man sich die beiden Modelle an, so scheint der Kleine 1:1 vom Großen "runter gedampft" zu sein.

Der Vergleich mit den Modellen von Mercator und Wiking verdeutlicht den Unterschied.

Flugfeld-Tankwagen und der Opel Blitz mit Pritsche/Plane von Wiking im direkten Vergleich.

Hätte das Modell jetzt noch eine Verglasung, könnte man ihn fast für ein Modell von Wiking im Maßstab 1:87 (angenähert) halten?!

An den Opel habe ich einfach mal einen Einachs-Pritschenhänger angehängt. Dieser scheint vom Maßstab her zu passen, ist aber vermutlich doch eher im1:200er Bereich anzusiedeln.

Das letzte Modell mit Wiking-Bezug ist der Hanomag ST 100. Leider erscheint die Motorhaube des kleinen Modells eine Spur zu lang. Oder ist die Haube des Wiking Modells zu kurz? Der Wikinger ist übrigens das Ladegut-Modell von LIMA.

Groß und Klein friedlich vereint.

Da der Hanomag ST 100 von Wiking ja in seiner Erstauflage als Tieflader erschien, zeige ich den 1:200 Hanomag hier mit dem Tieflader, beladen mit einem Faun von Mercator. Passt doch, oder?

Auf jeden Fall ein interessantes Modell das gut in die Sammlung passt.

Weiter geht es mit einigen LKWs, die scheinbar alle von einem Hersteller kommen.
Alle Modelle sind sehr filigran und fein detailiert.
Ich stelle sie im Folgenden noch näher vor:

Alleine die Front zeigt wie Detailverliebt der Künstler dieser Modelle zu Werke gegangen ist.

Das hölzerne Kofferauto und der Pritschen-LKW mit Kofferaufbau sind mit vielen feinsten Details ausgestattet, dass man schon fast eine Lupe braucht um alles zu entdecken. Alleine das freistehende Chassis des Pritschen-LKWs ist ein Hingucker wert.

Der Koffer-LKW in Holzoptik mit hinterer Doppelachse in Großformat.

Wäre dieses Modell nicht grün lackiert, könnte es fast für ein Safari-Wohnmobil durchgehen.
Ich mag ja diese Fahrzeuge mit den geschwungenen Kotflügeln und den ungewöhnlichen Aufbauten.

Bei diesem Modell hat der Vorbesitzer mit Filzschreiber "Horch" auf die Bodenplatte geschrieben.

Wunderbar detailiert, toll bemalt und authentisch bedruckt. Das ganze im Maßstab 1:200, 22 mm lang, 9 mm breit und 10 mm hoch!

Das Rotkreuzfahrzeug ist ähnlich detailiert und scheinbar durch schwieriges Gelände gefahren?

Weil ich die Modelle so Klasse finde, zeige ich sie nochmals in der Seitenansicht.

Ein Modell welches aus dem Konvolut etwas heraus sticht ist dieser Pritschen-LKW mit langer Pritsche und einem kleinen Knick zwischen Aufbau und Fahrerkabine. Ich habe mal den Anhänger dahinter gehängt, auch wenn es sich farblich etwas beisst. :o)

Das letzte Modell dass ich vorstellen möchte ist dieser PKW, den ich vom Vorbild ebenfalls nicht einordnen kann. Hat etwas von einem Volvo, könnte aber auch ein Opel sein??

Ich finde die Winzlinge jedenfalls große Klasse und ziehe meinen Hut vor den Machern dieser Modelle.

Kommentare:

Ermel hat gesagt…

Zu Deinen wirklich schönen kleinen Lasterchen zwei Anmerkungen:

Der Opel-Tankwagen erscheint mit moderneren Ursprungs zu sein. Indizien: sehr detaillierte Räder (besser als Wiking H0, eher Roco-Niveau) und Hohlguß mit offenen Fenstern. Beides m.E. typisch für Spur-N-Kleinserie der Neuzeit. Vermesse doch mal den und den Wiking-1:90-Blitz, um den Maßstab zu ermitteln!

Der Hanomag könnte m.E. vom kleineren Hanomag SS 55 inspiriert sein. Hier ein H0-Modell davon. Man beachte die in Relation zum Rest längere Haube; paßt m.E. ganz gut zu Deinem Modell. Und Doppelkabinen gab es soweit ich weiß auch vom "Kleinen".

Danke fürs Zeigen jedenfalls; schade, daß man nicht weiß, von wem und vor allem wann diese wunderbaren Kleinodien hergestellt wurden.

Liebe Grüße, Ermel.

Botho Wagner hat gesagt…

Martin,
für Militärfahrzeuge 1:160 gibt es einen Kleinserienhersteller oder Vertreiber in Neu-Isenburg.
Danke für die Bilder.
Botho

Johannes hat gesagt…

Hallo Martin, der Flugfeld-Tankwagen ist von Marks Metallmodellclassics. Guggstdu http://www.spur-n.com/marksmmauto.html etwa am Endes des 1ten Drittel.

Johannes

Martin hat gesagt…

Hallo Johannes,
danke für den Tipp.
Das Modell scheint schon älter zu sein?
Hallo Botho,
hast Du dazu einen Herstellernamen?
Hallo Ermel,
danke für Deine Infos.
Vielleicht meldet sich ja noch ein Kenner zu den kleinen Modellen?
Beste Grüße
Martin

Johannes hat gesagt…

Hallo Martin,

ich habe weiter gesucht und den Opel Blitz B-Stoff Kesselwagen #5105 im 160er-Forum bei der Neuheitenauflistung 2005 gefunden. Bei dem verlinkten Neuheitenblatt http://catalog.lokshop.de/MAS/2005.News/image_2.html ist er allerdings lackiert. Es also sein, dass das unlackierte Modell wesentlich älter ist. Nach Nürnberg weiß ich vllt. mehr.

Johannes