Mittwoch, 17. April 2013

Noch mehr vom Lanz

Weiter geht es mit den in der ONZ noch nicht gezeigten Sondermodellen:
Vorne der Krombacher Bulldog mit Anhänger, ein Modell aus dem Jahr 2003.
Dahinter der Lanz Bulldog für die Post aus der Packung Höhepunkte der Postgeschichte No. 1 mit dem dazugehörigen Tiefladeanhänger der nur im Jahr 2000 ausgeliefert wurde. Der dritte Lanz im Bunde ist der Bulldog für das Museum in Sinsheim aus dem Jahr 2000 mit dem passenden, aber nicht dazugehörigen Anhänger aus der Märklin-Packung "650 Jahre Sonneberg" aus dem Jahr 1999.

Serie trifft Sondermodell: Links der Lanz Bulldog mit der Nummer 889 02 aus der Packung Lanz Bulldog mit Schlepprechen (2005-2011), rechts der Lanz Bulldog aus der Sondermodellpackung Kollektion Historica "Daheim auf dem Land No.1", zu dem zwei landwirtschaftliche Anhänger gehören. Diese Packung erschien 2005.

Unterschiedliche Frontbedruckungen von links:
Lanz mit Schlepprechen, Lanz aus der Kollektion Historica, Lanz mit Dach Nr. 0880 05 von 2012, daneben der Pampa-Schlepper 0880 49 von 2011 und abschließend der Ursus Traktor 0880 51 von 2012.

Vorserie und Ladegut-Modell von Roco. Der Lanz in lilablau war auf einem Niederbord-Waggon verlastet. Unter der Nummer 47817 war das Modell 2001 erhältlich.
Die Vorserie zeigt ein deutlich unterscheidbares hellblau, besitzt das angesetzte Plastik-Ansaugrohr, weist keine Bodenprägung auf und die Scheinwerfer sind unbemalt.

Hier noch einmal gut zu sehen. Links das Roco Ladegut-Modell, rechts die Vorserie.

Alles so schön blau hier!
Sämtliche Blautöne meiner Sammlung von links: Vorserie, Serie azurblau mit und ohne Fahrer, signalblau ohne Fahrer, kurzes Ansaugrohr, dunkelblau, zweifarbig (0880 03), neue Version mit Dach, Ladegutmodell und ganz rechts das Krombacher-Modell.

3 x Lanz in rot. Hinten das Modell mit langem Ansaugrohr, Mitte und Vorne zwei rote Lanz Bulldog  mit kurzem Ansaugrohr in unterschiedlichen Tönungen. Vielleicht sieht man das auf dem Foto?

Gegenüberstellung.
Alle roten Lanz Bulldogs in meiner Sammlung. Links die drei älteren Serienmodelle, dann Nr. 0880 04 von 2011, rot/schwarz und ganz rechts das "Sinsheim"-Sondermodell.

Bei der Begutachtung der roten Modelle ist mir erst aufgefallen, dass das Ansaugrohr nun wieder länger ist....

... wie der Vergleich mit der Nr. 0880 03, Lanz in dunkelblau, zweifarbig von 2009 zeigt. Ob es beim Lanz zwei Formen gibt, eine mit langem und eine mit kurzem Ansaugrohr, oder ob die Form zurück gebaut wurde auf das lange Ansaugrohr kann ich nicht sagen.
Die Mehrfarbigkeit des Modells hebt sich aber wohltuend von den monochromen Lanz Bulldogs ab.

Vorserie in graublau trifft Serienmodell in hellgrau. Beide mit Ansaugrohr als Plastikschlauch.

Lutz Fänger hat ihn in der ONZ schon gezeigt, hier noch einmal.
Der transparente Lanz Bulldog mit leicht rötlichem Schimmer, zerlegt in seine Einzelteile.
Der rötliche Schimmer lässt darauf schließen, dass die Form nach der Produktion der roten Lanz Bulldogs mit transparentem Kunststoff gereinigt wurde und die dabei entstandenen Modelle nicht dem "Schredder" zugeführt wurden, sondern irgendwie die Produktion verlassen haben. Die transparenten Modelle sind in ausreichender Zahl vorhanden und werden immer wieder bei ebay angeboten.

Irgendwie haben diese transparenten Dinger ja was! :o)

Unterschiede in der Bodenprägung. Bei der Vorserie gibt es noch keinen Hersteller-Hinweis, beim grauen Serienmodell dann der alte Wiking-Schriftzug und bei der Produktion des Pampa-Schleppers 2011 wurde die Bodenprägung zugunsten des neuen Logos geändert.

Alle Bulldogs meiner Sammlung schön in Reih' und Glied. Hinten die beiden passenden Anhänger, die zuletzt, besonders der Allgaier auch farblich passend produziert wurden. Der landwirtschaftliche Anhänger (879) ist ja von Anfang an bei den Klassikern unter der Nummer 3079 eingestuft. Erst mit der Umstellung der Katalognummern bei den Klassikern in den 800er-Bereich wird der Anhänger unter der Nummer 879 im Programm geführt.
 
Buntes Durcheinander!

Kommentare:

Lutz hat gesagt…

Ups da ist ja noch ein Bericht.
Ja die Lanz führt schon irgendwie ein Schattendasein, und ist doch so Fassettenreich in seinen varianten.
Wieder mal ein sehr guter Bericht. Meine Hochachtung. Jetzt fehlt nur noch der kleine Bruder in gewohnter Qualität von dir.
Mfg. Lutz

Martin hat gesagt…

>>Jetzt fehlt nur noch der kleine Bruder in gewohnter Qualität von dir.<<

Nee Lutz, Spur N ist Deine Domäne. Das überlasse ich Dir! :o)
Freut mich, wenn die Ergänzung gefällt.
Danke für den Kommentar.
Gruß
Martin

HanseWikinger hat gesagt…

Hallo Martin,

ein schöner Überblick, wie vielfältig dieses eigentlich doch recht einfache Modell ist. Sehe ich das richtig, dass der Lanz in all seinen Evolutionsstufen seit 1973 ununterbrochen im Programm ist? Einer kurzen DB-Recherche zufolge, wird das aus dem aktuellen Programm nur durch die Planierraupe übertroffen, die noch wesentlich älter ist, allerdings den Vorteil der zahlreichen Ladegut-Modelle hat.
Ein eindrucksvoller Beweis, wie gut das Modell gelungen ist.

Gruß,
Carsten