Samstag, 1. Februar 2014

Stammtisch in OWL, der erste in 2014

Gestern trafen sich mal wieder eine Schar Modellautosammler mit dem Schwerpunkt Wiking aber auch anderer Modellmarken in Porta Westfalica in der Bergklause. ;o)

Es war eine lustige Runde...

...und so gab es wieder viel zu lachen, zu quatschen und zu bestaunen.
Los gehts...

Coke-Modelle von Wiking / Lemke in allen möglichen Maßstäben (1:40, 1:50, 1:90 / 1:87 und in 1:160), in orange...

...und in rot-weiß.
Liefern die auch Apfelschorle?
Zumindest war der Cola-Bedarf des Abends gesichert.

"Opels" in allen Schattierungen. Kapitän '51 mit und ohne Schlepploch, Ascona mit 2 und 4 Lüftern, Monza in allen Farben und unterschiedlich gefärbten IA, usw. ....
Alt-Modelle neben neuer, sog. weißer Ware!

Magirus LKWs in beachtlicher Fülle und unterschiedlichsten Versionen.

Ich seh doppelt.
Jacky Maeder mal zwei sieht man auch nicht alle Tage.

Wunderschöne Umbauten der Hamburg Süd.
Was man aus der "Pausbacke nicht alles zaubern kann.

Aber auch die beiden "Westfalen"-Tanksattelzüge fanden viele Bewunderer.
Die Aufkleber sind aus dünnem Papier, sorgfälltig ausgeschnitten und aufs Modell gebracht.
Dass es sich um Papierbeschriftung handelt fällt aber erst bei näherer Betrachtung auf. Wirklich hervorragend gemacht.

Von den neueren Wikingern zu den ganz alten Schätzchen.
Tieflader mit farbenfroher Fracht.
Die Straßenbahnen gefallen durch ihre Mellierung.

Von den kleinen Altheiten zu den großen Altheiten.
Hanomag Diesel L 28 Kleinlaster mit silbernen Rädern von Wiking im Maßstab 1:50.
Ein tolles Modell in sehr gutem Zustand

Es geht noch etwas größer:
Wiking Motorwagen 1886 in allen möglichen und unmöglichen Verpackungs- und Ausführungsvarianten im Maßstab 1:40.
Nebenann stehen echte Winzlinge von Pilot im Maßstab 1:200.
Auf das Schiffchen werde ich in den nächsten Tagen noch in einem gesonderten Post eingehen.
Ist aber auch von Pilot.

Der Kenner wird es wissen, der Wiking-Firmengründer F. Peltzer war gut befreundet mit dem Gründer der dänischen Firma Pilot, H. Cortsen.
Cortsen produzierte zur selben Zeit wie Peltzer zunächst Schiffs- und Flugzeugmodelle, aber auch kleine Verkehrsmodelle im Maßstab 1:200 aus eigenen Formen.
Beide Produzenten tauschten aber auch Formen aus. So fanden einige Wikingmodelle auch ins Pilot-Programm und umgekehrt.
Hier zeige ich einige Modelle von Pilot als Wiederauflagen aus Originalformen.
Sie sind wunderschön lackiert und bilden farbliche Hingucker in der Sammlung.
Auch auf diese Modelle werde ich in einem späteren Post noch genauer eingehen.

Die kleinen Pilotmodelle erleichtern mir die Überleitung zu den teils noch kleineren Spielsteinen.

Die beiden Tempos sind Spielsteine für ein Verkehrsspiel.
Der Hersteller ist mir unbekannt.

Auch der Büssing LKW (es gibt dieses Modell in unterschiedlichen Farben) ist ein Spielstein.

Ebenso wie diese einfachen VW Käfer Modelle.
Hersteller ist übrigens die Firma SIKU.
Wenn ich es richtig behalten habe, gab es diese bunten Spielsteine früher auch als Margarine-Beigaben.
Diese Modelle gehören zu einer ganzen Serie von Modellautos die fortlaufend nummeriert sind.

Dieser LKW samt abkoppelbarem Anhänger gehört auch in diese SIKU-Serie.

Dieses Foto gibt einen Überblick über die vielfälltigen farbenprächtigen Spielsteine und winzige Modellfahrzeuge.
Im Vordergrund die Spelsteine von Wiking. Drumherum die schon gezeigten Tempos, der Büssing und ein dazu passender PKW.
Dazu noch einige unbekannte Hersteller und das große Sortiment der SIKU-Modelle.
Die Packungen stammen z.T. von Perma, ein Hersteller von sog. "Magnet-Spielzeug". Damit konnten "Landschaften" gebaut werden und dann mussten die Fahrzeuge mittels eines Magneten über den Parkour dirigiert werden.

Der Blick von oben auf unterschiedliche Packungen von Perma mit Zubehör für die Geschicklichkeits-Spiele und die Vielfalt der unterschiedlichen bunten Spielsteine.

Der Inhalt solcher Zubehörpackungen ist sehr unterschiedlich.
Es gibt Landschaften mit Häusern und Kirche, Verkehrsschilder und Polizisten, ja sogar kleine "Sägemehl-Büsche" in Cellophantütchen.
Aber auch unterschiedliche Dinge, die man durch den Parkour bewegen muss.
Neben Autos und Motorrädern auch Skifahrer oder Katzen und Mäuse (dabei nicht versehentlich in die Mausefallen geraten ;o)).

Der Inhalt dieser Packungen stammt häufig von ganz unterschiedlichen Herstellern wie z.B. Häuser und Kirchen, Tankstellen und Verkehrszeichen in unterschiedlichen Ausführungen der Fa Hoffmann oder Fa. Kleinbahn, Garagen von Manurba aber auch Fahrzeuge von SIKU oder anderen Zulieferern.
Perma hat dann für seine Spiele ganz unterschiedliche Sets zusammengestellt.
Interessant ist auch der Verkehrspolizist, der manchmal mit Wiking-Sockel bestückt und dann als Wikingmodell angeboten wird.

Zum Spiel "Auto Börse" gehören neben farbigen Spielsteinen auch unzählige weiße und graue winzige Auto-Spielsteine.

Begeistert hat mich neben den vielen "Verkehrsspielen" auch dieses Radrenn-Spiel. Neben den bunten Rennradlern...

...gibt es als "Würfel" eine Drehscheibe in Form eines VDO-Tachos.
Genau so einen Tachometer hatte ich damals an meinem Jugendrad.
Diese Kleinigkeiten machen für mich u.a. die Stammtische aus.
Ich bin immer wieder überrascht über den schier endlosen Fundus von Modellen eines besonderen Modellsammlers.
Ganz großes Kino!

Natürlich durfte der Spielspaß mit diesen Verkehrsmodellen nicht fehlen.
Sowas funktioniert sogar bei Nacht und Stromausfall (frei nach Reinhard Mey).
Die jüngere Generation daddelt heutzutage solche Spiele auf der X-Box oder der Playstation oder auf dem "Schmartfon".

Und weil ich den Dingen gerne auf den Grund gehe und etwas rumgequengelt habe, war der Besitzer dieser "Spielerei" so freundlich und ließ mich einen Blick ins Innere der Schachtel tun.
So sieht es also innen drin aus!
Idioteneinfach! ;o)

Neben Autos, Motorrädern, ja sogar Panzern und Flugzeugen gibt es auch Frachtschiffe in unterschiedlichen Farben als Spielsteine für entsprechende Spiele.

Damit endet der bebilderte Rückblick auf den ersten Stammtisch der OWLer.
Es war mal wieder ein kurzweiliger Abend in netter, geselliger Runde mit vielen tollen Modellen, guten Gesprächen, vielen neuen Eindrücken und neuen Erkenntnissen.
Vielen Dank und bis zum nächsten Mal in Porta!

1 Kommentar:

Manfred Secker hat gesagt…

Hallo Martin,

danke für diesen reich illustrierten Bericht! Der Blick über den Tellerrand ist wie immer lohnend, aber besonders bestrickend fand ich den schatzkammerartingen Einblick in nahezu unversehrte Fünfzigerjahrespezialitäten. Der Dank gilt also auch dem Sammlerkollegen, der da so freigiebig die Tüte aufgemacht hat.

Gierig auf mehr,

Manfred