Donnerstag, 30. Juni 2011

Ein feiner Zug

Beim Post Museums Shop sind seit der Übernahme durch Model Car World fast monatlich neue Wiking-Sondermodelle und Packungen zu bekommen. Diese haben zwar kaum noch Bezug zum ursprünglichen Thema "Post", daß ist mir und vielen anderen Sammlern aber ziemlich Piepegal ;o)
Die Packungen und Modelle sind durch die Bank sehr interessant gestaltet und so kann jeder Sammler nach seiner Facon glücklich und fündig werden.
Die neue Serie "Wiking Klassiker" hat mit meinem Sammelgebiet leider nichts zu tun und beinhaltet bisher ausschließlich schon bekannte Wiederauflagen, allerdings ziemlich nah an den damaligen Vorbildern, bis hin zu den alten, hellgrauen Rädern.
Diese Serie wird in der Szene kontrovers diskutiert und die Stimmen reichen von "frenetischem Jubel" bis zur stillen Resignation ob des 5. Aufguss einer Wiederauflage. Da können auch die zeitgenössischen Farben nicht trösten.
Bei diesen Packungen habe ich mich bisher auch zurück gehalten, da die Modelle in ähnlicher Aufmachung als Wiederauflage in der Sammlung stehen.
Aber bei dem folgenden Modell bin ich schwach geworden:


Der Krupp 806 (so die offizielle Bezeichnung von Wiking schon zu Zeiten der Erstauflage dieser Sattelzugmaschine 1984) als Tanksattelzug der Spedition Wandt, der Esso-Kraftstoffe befördert.

Ich weigere mich, die neuen Bezeichnungen zu verwenden, wie sie nun vermehrt in den einzelnen Foren oder Datenbanken Einzug halten. Auch wenn diese Bezeichnungen vielleicht faktisch richtig sind, heißt dieser Typ für mich Krupp 806.


Ein bißchen habe ich es bedauert, daß man dieser Zugmaschine nicht den Auflieger des Bimot oder auch des Büssing 8000 aus der Edition Historica No. 17 spendiert hat. Steht doch schon der Büssing 8000 als Esso-Serienmodell mit eben diesem Auflieger in der Sammlung und auch der Krupp 806 des PMS im Shell-Outfit besaß schon diesen Auflieger.


Nichts desto trotz ist der Krupp Tanksattelzug ein feiner Zug!
Vielfach bedruckt, mit Zierlinien, Emblemen, Schriftzügen, etc.


Und wer sich fragt, was dort in blau auf dem Tankauflieger so winzig aufgedruckt ist, für den liefere ich hier mal ein großes Foto mit, auf dem die Beschriftung lupenrein lesbar ist:
"FEUERGEFÄHRLICH" steht da, ihr Blindfische! ;o)


Für so´n Spielkind wie mich gibt es selbstverständlich auch ein Kläppchen zu öffnen und dahinter sind fein zieseliert die Armaturen zu finden.
"Von Könnern für Kenner gemacht".
Manche versteckte Details bleiben manchen Sammlern verborgen.
Die Kinder von früher wussten, und wissen solche Details auch heute noch zu schätzen. ;o)


In der Vogelperspektive sieht man schön den Tankaufsatz mit den Ladeluken, den Druckdomen und dem Riffelblech.
Selbst die seitliche Trittkante wurde gesilbert. Das gab es beim Shell-Tanksattelzug noch nicht.


Die Zugmaschine besitzt das neue Wiking-Logo, der Auflieger zeigt noch den alten Prägeschriftzug.
Über die Räder des Tanksattelzug kann man streiten.
Ich finde, "des passt scho".
Vielleicht stecke ich mal Trilexfelgen dran?

Die Zugmaschine ist förmlich übersät mit Aufdrucken und Bedruckungen.
Gesilberte Scheinwerfer sind da schon fast ein Muss.
Auch die Zierlinie an der Front und der bedruckte Grill mit den 3 Krupp-Ringen überzeugen.


Nochmal die Zugmaschine von unten.
Ob die Nähte im Bereich des Kardan von einem Formendefekt herrühren, wie im Wikingtreffpunkt gemutmaßt wurde kann ich nicht beurteilen, sieht aber schon seltsam aus.


Die Sattelplatte diesmal ohne Hebel wie beim Transag Suisse.


Vielleicht hätte man der Stoßstange noch etwas Farbe spendieren können? Oder wäre das nicht Vorbildgerecht?
Was sind das eigentlich für Dinger rechts und links neben dem Nummerschild? Blinker? Zusatzscheinwerfer?
Vielen Dank an Forenmitglied Titan für diese Erklärung:
>>Die "Dinger" sind die nach Peltzer-Art stilisierten Aufstiegshilfen (Steigbügel), um die Windschutzscheibe reinigen zu können.
Gleich unterhalb der Scheibenwischergravuren findest Du als Pendants zu den erstgenannten "Dingern" zwei weitere "Dinger", die wiederum Haltegriffe darstellen sollen.<<
Türen und Kabinenwand sind ebenfalls fein bedruckt, hier in der Großaufnahme schön zu erkennen.
Ja, ich gestehe, es fällt mir mittlerweile schwer, die winzigen Aufdrucke zu entziffern.
Vielleicht wäre der Maßstab 1:40 und größer doch eine Alternative für mich? ;o)
Neenee, Schuster bleib bei deinen Leisten!
Der Krupp 806 Tanksattelzug ist mal wieder ein schönes Modell, das sich der PMS aber auch mit knapp 25 Euro entsprechend bezahlen lässt.
Aber, wie es manchmal so ist im Leben, ist an meinem, ansonsten wirklich makellosem Modell doch ein Makel zu finden:

An der Stirnseite, oben am Dach finden sich unschöne Kratzer und Schrammen,für die ich den Plastikeinleger verantwortlich mache, der ja eigentlich das Modell in der Schachtel fixieren und schützen soll, seiner Aufgabe aber nicht nachgekommen ist.
Darum habe ich mit dem PMS, respektive der Model Car World schon Kontakt aufgenommen um das Modell umzutauschen.
Davon werde ich hier demnächst noch berichten.

15.07.2011:
Heute kam mein Ersatzmodell, diesmal allerdings nicht mit Absender PMS sondern von modelcarworld.
Ich wollte ja über den Umtausch berichten, hier also meine Erfahrung.
Das Modell habe ich bei der auf dem Lieferschein angegebenen Nummer telefonisch reklamiert.
Es wurde ein Ersatzmodell (weil verfügbar) aber auch eine Erstattung des Rechnungsbetrag angeboten. Da ich aber ein Ersatzmodell wollte, wurde mir mitgeteilt, daß man mir eine Freimarke sowie einen Rücksendeschein zusenden würde. Der Defekt wurde schon am Telefon angegeben und registriert und war auch schon auf dem Rücksendeschein eingetragen.
Die Freimarke mit dem Rücksendeschein traf schon einen Tag später bei mir ein.
Also Modell verpackt, Begleitschein beigefügt und per Post zurück geschickt, diesmal an modelcarworld.
Auf einem Begleitschreiben war schon vermerkt, daß eine Reklamation etwa 2 Wochen dauern wird.
Heute nun bekam ich mein Ersatzmodell ohne Fehl und Tadel.
Vielen Dank an die freundlichen Mitarbeiter beim PMS / modelcarworld.

Kommentare:

wolfgang Renschler hat gesagt…

Hallo Martin,

ist wirklich ein sehr gelungenes Modell. Allerdings schlug mein Herz noch lauter bei dem Set WIKING • VERKEHRS • MODELLE – Ausgabe Nr. 2!

Endlich ein Mercedes Pullmann mit Kofferauflieger, den ich als Kind zerschrettert habe. Freude groß und gleich bestellt.

Bin auf die Mitteilung Deiner Umtauschaktion gespannt.

Liebe Grüße

Wolfgang - nodawo

Volker hat gesagt…

Wieder eine Meisterleistung vom Martin. Es wird ein sehr schönes Wiking Modell mit sehr gelungenen Fotos vorgestellt.
Ich bin ehrlich gesagt froh darüber , das Wiking genau diesen Tankauflieger gewählt hat. Er gefällt mir optisch sehr gut und man kann im Gegensatz zu dem Anderem die Klappe hinten öffnen. Als Kind habe ich mit dem bekannten Mercedes LP 2223 Shell Tanker unwahrscheinlich gerne gespielt... lang ists her ...

Gruß Volker